Bärbel Morsch

Bärbel Morsch

Bärbel Morsch - Autorin bei HML MediaMeine Heimat ist das Saarland. Hier wohne und arbeite ich – tagsüber bin ich als Industriekauffrau in der Welt der Zahlen unterwegs und abends tauche ich als Autorin in der Welt der Buchstaben ein.

 

Das Schreiben bereitet mir sehr viel Freude, und wenn ich zurückdenke, hat es mich schon immer begleitet. In meiner Kindheit handelten die typischen Mädchenbücher entweder vom Internat oder von Pferden. Ich bekam ein Buch geschenkt, das ich noch immer in Ehren halte: „Meine schönsten Pferdegeschichten“ von Inge Rösener. Es ist total zerlesen und fällt beinahe auseinander, aber das ist egal, mindestens einmal im Jahr muss ich es wieder mal lesen. Schon früh war der Wunsch da, selbst etwas zu schreiben – ich war vielleicht sieben oder acht. Meine erste, denkwürdige Geschichte handelte (natürlich) von einem Mädchen (Babsi) mit Pudel (Mohrchen), das gerne ein Pferd (schwarz) hätte. Leider ist dieses Manuskript im Lauf der Jahre verschollen (zum Glück) – aber seither blieb kein Stückchen Papier mehr vor meinen Geschichten verschont. Ich schrieb auch meistens in der Schule während dem Unterricht (und wurde dabei zur Freude der Mitschüler mehr als nur einmal erwischt) und ich schrieb, wenn ich zuhause war. Aber ich schrieb immer nur für mich alleine und merkte schon bald, dass etwas fehlte: eine Veröffentlichung. Doch bis zur ersten Veröffentlichung sollten noch ein paar Jahre vergehen.Weiterlesen ]

Share

Schirmgeschichten

Hätten Sie gedacht, wie viel Mut es erfordert, ein Regenschirm zu sein? Bärbel Morsch verrät es Ihnen in ihren Schirmgeschichten, die nun exklusiv bei HML Media Edition als E-Book erschienen sind.

 

Schirmgeschichten - von Bärbel MorschDer kleine braune Schirm wünscht sich nichts sehnlicher als Regen und einen Menschen, den er vor dem Regen beschützen darf. Leider verbringt er die meiste Zeit auf dem Autorücksitz.

Der alte schwarze Schirm hat sein ganzes Schirmleben in der Schirmwerkstatt verbracht und glaubt, alles zu wissen. Aber da täuscht er sich: von Pauls Spazierstock kann er noch viel lernen.

Der kleine blaue Kinderschirm: Ja genau, der mit den weißen Elefanten drauf. Er liebt es, mit Susi neue Abenteuer zu erleben. Und das Plappermäulchen hat nicht mal vor einem Gewitter Angst!

Lesen Sie doch gleich einmal rein!

 

Share

Ich habe den Himmel gespürt – eine Geschichte von Bärbel Morsch

Anne W. (35): Ich liebte Mark über alles. Er war der Mann meiner Träume, wir wollten heiraten. Dann hatten wir diesen schrecklichen Unfall, der mein Leben für immer verändern sollte …

 

„Fahrt vorsichtig“, rief Mutter uns nach. Ich hob nur die Hand und winkte zurück. Sie hätte meine Worte ohnehin nicht mehr gehört, denn wir saßen im Auto, auf dem Weg zurück nach Hause. Zu unserem, Marks und meinem Zuhause, dort, wo wir nach unserer Hochzeit leben würden. Nur noch wenige Wochen trennten uns von der Zeremonie und wir steckten mitten in den Vorbereitungen.

„Steht sie noch immer an der Straße und sieht uns nach?“, unterbrach Mark meine Gedanken. Ich schaute in den Spiegel und ja – da stand sie. Ein warmes Gefühl breitete sich in meinem Bauch aus, es war wunderbar zu wissen, dass man geliebt wird.Weiterlesen ]

Share